Bittere Heimniederlage für den SCV

Erste Heimpleite im Jahr 2019

Schon am Freitag empfingen die Grün-Weißen das Tabellenschlusslicht aus Kesselheim, welche um den Klassenerhalt kämpften. In Durchgang Eins wirkte das Spiel eher zerfahren, ohne nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Der SCV hatte zwar öfter den Ball, aber die Gäste wirkten etwas aggressiver in den Zweikämpfen. Nach gut 15 Minuten knallte dann der erste Warnschuss unserer Jungs an den Pfosten!

mehr…Postwendend scheiterte der erste gefährliche Kesselheimer Angriff an unserer Abwehr. In der 27. Minute tankte Marvin sich über den rechten Flügel durch und legte den Ball schön in den Rückraum zu Sandrino. Dieser blieb cool, behielt ebenfalls die Übersicht und legte erneut quer zu Mattes, welcher nur noch zur Führung einschieben musste. Die Gästeantwort folgte kurz nach der Führung, als der Stürmer alleine vor Keeper Zafer auftauchte, welcher aber seinen Ruf als 1-gegen-1 Monster aller Ehre machte, lang stehen blieb und die Topchance vereitelte. 5 Minuten später konnten die Gäste dennoch per Freistoß aus 18 Metern ausgleichen. Erst jetzt wirkten die Jungs vom Mallendarer Berg wacher und sorgten für mehr Tempo im eigenen Spiel. Doch diesmal wurde ein erneuter Ball in den Rückraum nicht verwertet und auch ein Distanzschuss von Sandrino war am Ende nicht gefährlich genug. In den zweiten 45 Minuten war der SCV wie ausgewechselt. Das Spiel ging zunächst nur noch auf das Tor der Gäste. Man erspielte sich Chance um Chance, doch das alte leid, die Chancenverwertung, zeigte sich an diesem Abend wieder. Der starke Marvin überrannte die gegnerische linke Seite ein ums andere Mal, doch ein eigener Abschluss, sowie 2 weitere Bälle in den Rückraum waren entweder zu ungenau, oder es fehlte die letzte Kraft. Oder, man scheiterte, wie Pascal in der 60 Minute am glänzend aufgelegten Kesselheimer Torwart: unser Linksaußen kam 7 Meter vor dem Tor, welches durch 2 Kesselheimer Verteidiger zugestellt wurde, zum Abschluss und zirkelte diesen Richtung langes Eck, doch der Keeper reagierte trotz versperrter Sicht sehr gut und entschärfte den Schuss. Kurz darauf fasste sich Spielertrainer Amando ein Herz und zog aus 20 Metern mal ab – wieder Pfosten! Es war wie verhext, man merkte auch, dass durch das Verletzungsbedingte fehlen von Alex, ein wenig das „Killergen“ abhandengekommen ist. Und so kam es, wie es kommen musste: wenn du die Dinger vorne nicht machst, kriegst du hinten einen rein. Nachdem man, 15 Minuten vor Schluss, nach einem kurz aufgeführten Freistoß vor dem eigenen Tor nicht clever genug war, um den Ball beim gegnerischen Pressing nach vorne zu schlagen, verlor man das Spielgerät und der Gegner kam somit in eine gute Überzahl Gelegenheit. Als Zafer, nach einer Hereingabe, den Abschluss aus kurzer Distanz parierte, wurde dieser vom gegnerischen Stürmer umgemäht – klares Foul? Denkste! Der, ansonsten gute Schiri ließ weiterlaufen, sodass der andere VFL Stürmer zur schmeichelhaften Führung treffen konnte. Jetzt warf man alles nach vorne, doch man scheiterte immer wieder am Schlussmann, oder der letzte Pass war zu ungenau. 7 Minuten vor Schluss wurde mit Angelo Reinhardt ein Neuzugang von der aufgelösten Mannschaft der FF Hüttenjungs die Brechstange eingewechselt, was nochmal ein bisschen mehr Gefahr im Strafraum des Gegners sorgen sollte. Doch wenn man hinten aufmacht, hat der Gegner Platz zum Kontern: zunächst verfehlte ein Gästestürmer aus kürzester Distanz das leere Tor, doch keine 2 Minuten vor Abpfiff, lupfte derjenige den Ball aus 25 Metern über den herauseilenden Zafer ins Tor. Doch unsere Jungs gaben sich nicht auf und das Ergebnis stellte den Spielverlauf, zumindest in der zweiten Halbzeit, überhaupt nicht dar. Und dann hatte unser Neuzugang noch seinen Auftritt: der 35-jährige Routinier, zeigte, warum er für die zukünftige Spielzeit ein wichtiger Mann sein könnte: nach einem schönen Doppelpass mit Marvin, brach der, normalerweise zentrale Mittelfeldspieler, in den 16er ein, blieb dank seiner Erfahrung ruhig und drosch das Leder technisch anspruchsvoll aus 12 Metern halbrechter Position in die Maschen! Leider wurde das letzte Aufbäumen nicht weiterhin belohnt und der Schiri besiegelte mit seinem letzten Pfiff die unglückliche Niederlage. Die Moral stimmte, doch fehlte uns leider die Kaltschnäuzigkeit und Cleverness vor dem Tor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.