Aufholjagd nicht belohnt, SCV verliert in Kettig.

Am vergangenen Sonntag wollte man beim TuS Kettig eine Siegesserie Starten, doch verpasste man dies, aufgrund eines kompletten Fehlstarts zu Beginn der Partie. An der Startelf änderte sich, bis auf, dass Simon den verletzten Sam im Tor vertreten hatte, nichts.

mehr…Kurz nach Anpfiff kombinierte man sich erstmals durch die Gästeabwehr, doch der Querpass von Marvin R. wurde vom Keeper abgefangen. Kurz darauf der nächste Durchbruch von Marv über die rechte Seite, Ball in den Rückraum, doch Stürmer Max vergab mit dem schwächeren rechten knapp. Doch auch der Gegner drückte und bekam in der 7. Spielminute, vom kleinlichen Schiedsrichter, einen etwas unverständlichen Freistoß, etwas weiter außerhalb vom linken 16er Eck zugesprochen. Und dieser wurde vom Schützen trocken in den rechten Winkel eingeschweißt. Schock! Und der saß leider sehr tief. Kurz nach Wiederanpfiff verlor man den Ball und auch beim Klärungsversuch rutschten gleich 2 SCV Verteidiger auf ungewohntem und nassem Rasen aus, sodass der Stürmer Simon umkurven und zum 2:0 einschieben konnte.Und es kam noch dicker: nach 11 Minuten konnte eine Ecke des Heimteams vom völlig verunsicherten Team nicht geklärt werden, der Kopfball prallte am Pfosten ab, landete aber vor die Füße des Stürmers, welcher auf 3:0 erhöhen konnte.Auch in den weiteren Minuten sah man sichtlich die Verunsicherung des jungen Teams, sodass es 20 Minuten brauchte, bis man wieder offensive Akzente zeigen konnte. Nach einer guten Ecke steigt Quint am höchsten und köpfte aufs Tor, doch der Keeper parierte im letzten Moment. Jetzt war der SCV besser drin und auch die nächste dicke Chance kam: Marv wird nach einem tollen Pass aus der Tiefe auf die Reise geschickt und läuft von halbrechts auf das Tor zu, doch sein Abschluss konnte gerade noch so mit dem Fuß pariert werden. Und wenn man vorne die Großchancen nicht macht, kriegt man hinten (leider) die Gegentore: Wieder ein direkter Freistoß, diesmal aber von links und aufs kurze Eck, fand auch sein Ziel, 4:0.5 Minuten vor der Halbzeit wird Max im gegnerischen Strafraum gefällt, den fälligen Elfmeter versenkte Mattes im Nachschuss zum 4:1.Kurz darauf, war es wieder Quint mit einem fulminanten Schuss, welcher ein bisschen zu Zentral kam und auch von der Linie gekratzt werden konnte. Schade, wenn man hier die guten Chancen genutzt hätte, hätte es auch 4:4 stehen können!Zur 2. Halbzeit zeigte das Team ein ganz anderes Gesicht: Bissiger, leidenschaftlicher und Wacher. Jetzt zeigte man den Fußball, den man zuletzt auf den Platz brachte und drängte den Gegner an die Wand. 10 Minuten vergab Mittelfeldmann Quint knapp, doch kurz darauf schnappte sich Mark den Ball auf der linken Seite, flankte perfekt hinter die gegnerische Abwehrkette und Spielmacher Mattes netzte sehenswert per Flugkopfball ein – 4:2!Und jetzt war das Heimteam unsicher, denn man drückte immer mehr und man hatte das Gefühl, da ging noch was. Doch eine Kuriosität änderte dies leider in der 71. Minute. Ein eingewechselter Spieler hatte noch ein Armband am Handgelenk, weswegen er vom Schiri zurecht nochmal rausgeschickt worden ist. Als er dies abgetaped hat, war dies dem Unparteiischen weiterhin nicht recht und wollte es abgeschnitten haben. Als unser Spieler wieder das Feld verlassen hatte, lies man das Spiel weiterlaufen und die Kettiger nutzten die Unterzahl aus und kamen über unsere rechte Seite durch und versenkten mit dem 6. richtigen Torschuss zum 5:2. Doch davon unbeeindruckt machte das Team einfach weiter und zeigte Moral. Kurz nach dem Gegentreffer brachte Marv einen Freistoß aus gut 20 m direkt aufs Tor. Der Schlussmann ließ den Ball klatschen und Mattes reagierte als Erstes und verkürzte auf 5:3. Was für eine Spannung! 7 Minuten vor Schluss knallte der eingewechselte Atakan B. einen sehenswerten Distansschuss an die Latte! 2cm tiefer und das Leder schlägt ein.Mit dem Schlusspfiff kam das Heimteam nochmal zu einem Freistoß, der nicht geklärt werden konnte, sodass der darauffolgende Abschluss per Bogenlampe über Simon hinweg im Tor landete.Hier war deutlich mehr drin, hätte man den Anfang nicht komplett hergeschenkt. Aber auf die tolle Moral lässt sich aufbauen. Jetzt heißt es: konzentriert weiterarbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.