SCV dreht Pokalpartie in den Schlußminuten

Schon in der zweiten Pokalrunde einen Ligakonkurrenten als Gegner zu bekommen kann man sicher nicht als „Losglück“ bezeichnen. Dazu mußte man die zuvor siegreiche Mannschaft umstellen, aber auch dieses Team sollte stark genug sein dem Gegner Paroli zu bieten.

mehr…Auch die Gäste aus der Vorstadt hatten einige Ausfälle zu verkraften, verloren zuletzt gegen Ligaprimus Anadoluspor Koblenz, zeigten dort aber eine bärenstarke Leistung. Eigentlich gute Voraussetzungen für ein langsames Abtasten, doch von der ersten Minute an bekamen die Zuschauer Tempofußball von beiden Seiten geboten. Und auch die ersten Torchancen ließen nicht lange auf sich warten: Nach einer tollen Hereingabe von Paul konnte der Gästekeeper großartig parieren, und Janne hatte einfach Pech als sein Schuß aus 14 Metern nur den Pfosten streichte. Auf der anderen Seite rettete Quint zweimal in höchster Not die Grün-Weissen vor einem Rückstand. Dann Schock für den SCV: Leo Cofone mußte schwer verletzt vom Platz (An dieser Stelle wünschen wir unserem Leo schnellste Genesung!), der SCV für kurze Zeit in Unterzahl. Diese nutzten die Gäste prompt zur Führung, als eine Hereingabe unglücklich abgefälscht wurde und der Gästestürmer freie Bahn hatte um zum 0:1 einzuschieben. In der Folgezeit übernahmen mehr und mehr die Gäste die Kontrolle, spielten Erfahrung und Ballsicherheit aus. Doch auch die Gäste mußten kurz vor der Pause verletzungsbedingt wechseln (und auch hier wünschen wir schnellste Genesung!), weshalb es in der Halbzeit zu einer recht kuriosen Situation im Stadion kam: So fuhren nebst Notarzt auch zwei Krankenwagen vor die Kabinen um die Spieler zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus zu bringen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Grün-Weissen unbedingt den Ausgleich erzwingen, doch es wurde immer schwerer eine Lücke zu finden. Mittlerweile hatte das Tempo nachgelassen, doch die Intensität war weiter sehr hoch. Um jeden Ball wurde verbissen gekämpft, jeder Meter Boden bearbeitet. Mit fortschreitender Spieldauer wurden auch die Beine des SCV schwerer, verteidigten die Gäste äußerst geschickt und ließen kaum Chancen zu. Allerdings verpassten es die Rot-Weissen auch selbst mit einem entscheidenden Konter das Spiel entgültig zu ihren Gunsten nach Hause zu bringen. So kam es wie es (glücklicherweise aus SCV-Sicht) kommen mußte: Als man schon nicht mehr mit dem Ausgleich rechnete war es ausgerechnet Abwehrrecke Lukas Minnebeck der den Ausgleich besorgte. Eine eher verunglückte Flanke Richtung Strafraum wurde analog zum 0:1 unglücklich abgefälscht, genau in die Füße von Lukas der am Torwart zum umjubelten 1:1 in der 90.Minute vorbeispitzelte! Nun wurde es leider auch etwas hektisch zum Schluß, und der Schiedsrichter hatte einiges zu tun. So gab es noch einen Platzverweis für die Gäste und einen letzten Angriff des SCV. Und dieser brachte in der fünften Nachspielminute tatsächlich den Lucky Punch! Leon Paulus im Strafraum am Ball, dreht sich und wuchtet das Leder in die Maschen! Was für ein Finish, und endlich mal ist der SCV derjenige mit dem Matchglück, welches sich zu Beginn der Saison noch brutal gegen die Grün-Weissen gewandt hatte. Die Schlußsekunden wurden schadlos überstanden und man konnte erschöpft, aber glücklich den Einzug in die nächste Pokalrunde feiern. SCV: Quint Klug, Niklas Hecht, Mark Kosubek, Atakan Bahceci, Leon Paulus, Leonardo Cofone, Benjamin Kohl, Paul Billen, Marvin Jösch, Janne Häusler, Marcel Sauerborn, Atakan Altun, Kenan Mehmeti, Mattes Häusler, Lukas Minnebeck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.